KOMMISSION FÜR GESCHICHTE DES PARLAMENTARISMUS UND DER POLITISCHEN PARTEIEN E.V.
SCHIFFBAUERDAMM 40 · 10117 BERLIN · TEL. 030 / 206 33 94-0 · INFO@KGPARL.DE

Dr. Volker Stalmann

Volker Stalmann

Wissenschaftlicher Projekt-Mitarbeiter – geboren 1964

Studium der Geschichte und Romanistik an den Universitäten Berlin und München

1998–2000 Forschungsstipendiat der DFG

2001–2003 Forschungsstipendiat der Gerda-Henkel-Stiftung

Seit 2004 Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bonn bzw. Berlin

Kontakt: 030/206 33 94-35 – stalmann@kgparl.de



Forschungs- und Aufgabenbereiche

Editionsprogramm »Fraktionen im Deutschen Bundestag (1949–1990)« – Teiledition »Die FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag. Sitzungsprotokolle 1949–1969«


Ausgewählte Veröffentlichungen

I. Monographien und Editionen

Die Partei Bismarcks. Die Deutsche Reichs- und Freikonservative Partei 1866–1890, Düsseldorf 2000.

Die Deutschkonservative Partei und die Deutsche Reichspartei in Bayern 1890-1914. Ein Beitrag zur Geschichte der politischen Parteien im Königreich Bayern, Frankfurt am Main 2002.

Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst. Ein deutscher Reichskanzler. Paderborn 2009.

Linksliberalismus in Preußen. Die Sitzungsprotokolle der preußischen Landtagsfraktion der DDP und DStP 1919–1932, 2 Bde., Düsseldorf 2009.

Bernhard Falk (1867–1944). Erinnerungen eines liberalen Politikers. Düsseldorf 2012.

Die Revolution in Hamburg. Die Sitzungsprotokolle des Hamburger Arbeiter- und Soldatenrates von 1918/19. Unter Mitwirkung von Jutta Stehling, Düsseldorf 2013.

II. Artikel und Aufsätze

Der Breslauer Domkapitular Dr. Franz Künzer (1819–1881). Ein staatstreuer Katholik und »entschiedener Gegner der ultramontanen Zentrumsparteien« im Kulturkampf, in: Archiv für schlesische Kirchengeschichte, Bd. 55, 1997, S. 119–146.

Die Partei Bismarcks. Die Freikonservative Partei als Reformkraft in Preußen (1866–1879), in: Preußens Weg in die politische Moderne. Verfassung – Verwaltung – Politische Kultur zwischen Reform und Reformblockade. Hrsg. v. Bärbel Holtz und Hartwin Spenkuch, Berlin 2001, S. 225–248.

Vom Honoratioren- zum Berufspolitiker: Die konservativen Parteien (1867–1918), in: Lothar Gall (Hrsg.): Regierung, Parlament und Öffentlichkeit im Zeitalter Bismarcks. Politikstile im Wandel, Paderborn /München/Wien/Zürich 2003, S. 91–125.

Der »rote« Prinz. Prinz Alexander zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1862–1924), in: Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte, 63. Jg., 2004, S. 271–307.

Reichskanzler Fürst Chlodwig zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1819–1901), in: Württembergisch-Franken, Bd. 92 (2008), S. 63–86.

Hohenlohe-Öhringen, Christian Kraft Fürst zu, Herzog von Ujest, in: Württembergische Biographien unter Einbeziehung hohenzollerischer Persönlichkeiten. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg hrsg. v. Maria Magdalena Rückert, Bd. 2, Stuttgart 2011, S. 135–139.

Der unbekannte Preuß. Hugo Preuß als preußischer Landtagsabgeordneter der DDP (1919–1925), in: Detlef Lehnert (Hrsg.): Hugo Preuss 1860–1925. Genealogie eines modernen Preußen, Köln/Weimar/Wien 2011, S. 339–361.

Bernhard Falk (1867–1944) – Liberaler, Jude und deutscher Patriot, in: Jahrbuch für Liberalismus-Forschung, 24. Jg. (2012), S. 161–192.

Die Familie Hohenlohe – ein geschichtlicher Überblick, in: Die Familie Hohenlohe. Eine europäische Dynastie im 19. und 20. Jahrhundert. Herausgegeben von Martina Winkelhofer-Thyri und Alma Hannig, Köln u.a. 2013, S. 11–48.

»Leben wie Lukull« – Fürst Christian Kraft zu Hohenlohe-Öhringen (1848–1926), in: ebd., S. 359–375.

Parlamentarischer Alltag und private Lebensformen von Reichstagsabgeordneten 1871–1933, in: Adela Gjuricova/Andreas Schulz/Lubos Velek/Andreas Wirsching (Hrsg.): Lebenswelten von Abgeordneten in Europa 1860–1990, Düsseldorf 2014, S. 181–210.

Die Revolution von 1918/19 in Hamburg, in: ZfG 62 (2014), S. 5–24.

Adel und Kapitalismus. Die Familie Hohenlohe und der Fürstenkonzern, in: Zeitschrift für württembergische Landesgeschichte 74 (2015), S. 201–216.

Fürstin Therese zu Hohenlohe-Waldenburg (1869–1927). Erscheint 2016 in: Württembergische Biographien unter Einbeziehung hohenzollerischer Persönlichkeiten. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg hrsg. v. Maria Magdalena Rückert.

Hans Otto Freiherr von Ow (1843–1921). in: Württembergische Biographien unter Einbeziehung hohenzollerischer Persönlichkeiten. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg hrsg. v. Maria Magdalena Rückert. Erscheint 2016.

Prinz Alexander zu Hohenlohe-Schillingsfürst (1862–1924). In: Badische Biographien – Neue Folge. Herausgegeben im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg von Bernd Ottnad (+) und Fred L. Sepaintner. Erscheint 2016.

Handlungsspielräume adliger Frauen. Fürstin Therese zu Hohenlohe-Waldenburg (1869–1927) und der Reifensteiner Verband. Erscheint 2016 in der Zeitschrift Württembergisch Franken.

Georg Schümer (1873–1945). Reformpädagoge, preußischer Landespolitiker und Pazifist, in: Detlef Lehnert (Hrsg.): Vom Linksliberalismus zur Sozialdemokratie, Köln/Wien 2015, S. 205–234.

Das Verhältnis der Sozialdemokratie zum parlamentarischen System 1871–1890, in: Detlef Lehnert (Hrsg.): SPD und Parlamentarismus. Entwicklungslinien und Problemfelder 1871-1990, Köln/Weimar/Wien 2016, S. 37-69.

Die Wiederentdeckung der Revolution von 1918/19 – Forschungsstand und Forschungsperspektiven (Volker Stalmann). Erscheint 2016 in der Zeitschrift für Geschichtswissenschaft.

Das Tagebuch des preußischen Innenministers Alexander Dominicus (DDP) von 1921. Erscheint 2017 in Forschungen zur Brandenburgischen und Preußischen Geschichte (FBPG).

Ein württembergischer Konservativer in Berlin. Freiherr Otto von Ow-Wachendorf (1843-1921) und seine Tagebuchaufzeichnungen über seine Tätigkeit als Reichstagsabgeordneter. Erscheint 2017 in der Zeitschrift für Württembergische Landesgeschichte.

III. Rezensionen

Olav Zachau: Die Kanzlerschaft des Fürsten Hohenlohe 1894–1900. Politik unter dem „Stempel der Beruhigung“ im Zeitalter der Nervosität. Studien zur Geschichtsforschung der Neuzeit, Bd. 48, in: HZ 289 (2009), 2, S. 506.

Maximilian Terhalle: Deutschnational in Weimar. Die politische Biographie des Reichstagsabgeordneten Otto Schmidt(-Hannover) 1888–1971, in: HZ 291 (2010), 2, S. 558.

Kirsten Heinsohn: Konservative Parteien in Deutschland 1912 bis 1933. Demokratisierung und Partizipation in geschlechterhistorischer Perspektive. Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 155, in: HZ 292 (2011), 3, S. 835.

Norman Domeier: Der Eulenburg-Skandal. Eine politische Kulturgeschichte des Kaiserreichs. Campus Historische Studien, Bd. 55, in: HZ 294 (2012), 2, S. 551.

Siegfried Heimann: Der Preußische Landtag 1899–1947. Eine politische Geschichte, in: HZ 296 (2013), 1, S. 238.

Johann Kirchinger: Michael Horlacher. Ein Agrarfunktionär in der Weimarer Republik. Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien, Bd. 159, in: HZ 296 (2013), 3, S. 855.

Anke John: Der Weimarer Bundesstaat. Perspektiven einer föderalen Ordnung (1918–1933). Historische Demokratieforschung, Bd. 3, in: HZ 298 (2014), 2, S. 528.

Frank-Lothar Kroll: Geburt der Moderne. Politik, Gesellschaft und Kultur vor dem Ersten Weltkrieg. Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert, Bd. 1, in: HZ 299 (2015), 3, S. 829.

Wolfgang Niess: Die Revolution von 1918/19 in der deutschen Geschichtsschreibung. Deutungen von der Weimarer Republik bis ins 21. Jahrhundert, in: HZ 300 (2015), 2, S. 535.

Markus Schmidgall: Die Revolution 1918/19 in Baden, in: HZ 300 (2015), 2, S. 537.

Martin Grosch: Johann Victor Bredt. Konservative Politik zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus. Eine politische Biographie, in: H-Soz-Kult, 29.10.2015.

Benjamin Ziemann: Veteranen der Republik. Kriegserinnerung und demokratische Politik 1918–1933. In: HZ 2016.

Matthew P. Fitzpatrick: Purging the Empire. Mass Expulsions in Germany 1871–1914, Oxford 2015. Erscheint 2017 in HZ.


Auszeichnungen

Für seine Edition »Bernhard Falk (1867–1944). Erinnerungen eines liberalen Politikers« wurde Volker Stalmann am 18. November 2011 der »Wolf-Erich-Kellner-Preis« für wissenschaftlich-wertvolle Arbeiten zu Grundlagen, Geschichte und Politik des Liberalismus in Frankfurt a.M. verliehen.


zurueck